Florian Schmidt-Bartha

Florian Schmidt-Bartha wurde 1991 in Frankfurt am Main in eine Musikerfamilie geboren und studierte bei Orfeo Mandozzi in Würzburg und Julian Steckel in Rostock und München.

Weitere wichtige Impulse erhielt er von János Starker, Bernard Greenhouse, David Geringas, Natalia Gutman, Heinrich Schi? , Wolfgang Boettcher und Uzi Wiesel.

Als Solist konzertiert Florian Schmidt-Bartha mit Orchestern wie den Nürnberger Symphonikern, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, dem Philharmonischen Orchester Würzburg, der Rumänischen Staatsphilharmonie Ia?i, der Polnischen Kammerphilharmonie, dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim und dem Ensemble Re? ektor.

Neben der solistischen Tätigkeit gilt seine große Leidenschaft der Kammermusik. Er war zu Gast bei Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Mozartfest Würzburg, dem Stavanger Kammermusik-festival, der Cello Biënnale Amsterdam, dem Beethovenfest Bonn und dem »Stars of the White Nights« Festival St. Petersburg. Darüber hinaus dokumentieren nationale und inter-nationale Rundfunk – und Fernsehaufnahmen sein künstlerisches Schaffen.

Mit großer Hingabe widmet er sich zudem der Musik der zeitgenössischen Komponistengeneration. Er ist Mitglied des Berliner »neophon ensembles« und arbeitete mit Komponisten wie Krzysztof Penderecki, Toshio Hosokawa, Jörg Widmann, Wolfgang Rihm, Marc Sabat, Walter Zimmermann, Vladimir Tarnopolsky und Klaus Lang zusammen.

Ponte